Sauerstofftherapie

Durch Steigerung des O2-Partial-Druckes wird die Sauerstoffversorgung des Gewebes/der Zellen verbessert.

Wirkung

  • direkte Stimulierungvon Glykolyse, Citratcyclus und Atmungskette
  • Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes
  • Beeinflussung der Sauerstoffaffinität des HB-Moleküls
  • Induktion der endogenen antioxydativen Schutzenzyme (Katalase/Superoxyd-Dismutase/Glutathionperoxidase)
  • mikrozide Wirkung auf Bakterien und Viren (Schädigung durch oxidativen Abbau der Capsidsder Hülle)

 

Indikationen

Allgemein:

  • Abwehrsteigerung
  • Herpes simplex/zoster, Allergien, Autoimmunerkrankungen
  • geriatrische Erkrankungen
  • klimakterische Beschwerden

 

 

 Rheumatische Erkrankungen:

  • Arthritiden
  • Stoffwechselstörungen
  • Arteriosklerose, Fettstoffwechselstörungen
  • Durchblutungs- und Gefäßstörungen
  • Ulcus cruris, Thrombophlebitis

 

Neurologische Erkrankungen:

  • Tinnitus, Schwindel
  • M.Parkinson, M.S.

 

 

Degenerative Erkrankungen:

  • M.Sudeck, Lebererkrankungen

 

Psychosomatische Erkrankungen:

  • Tinnitus
  • Migräne, M.Meniere

 

Krebserkrankungen (als Co-Therapie):

 

Rektale Therapie:

  • Neurodermitis
  • Darmentzündungen
  • Colitis
  • Proktitis, M.Crohn